Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Geltung

Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten als verbindliche Grundlage für alle Vertragsbeziehungen zwischen dem Aristoteles Institut Pantidis und Weigle-Pantidis GbR (im Folgenden: Institut) und unseren Kursteilnehmern.

 

2. Anmeldung und Zahlungsbedingungen Deutschkurs

Der Interessent schließt durch die Anmeldung und anschließende Bestätigung durch das Institut einen Vertrag mit dem Institut. Die Anmeldung erfolgt schriftlich über das Anmeldeformular. Mit dem Vertragsschluss verpflichtet sich der Interessent die Kursgebühren vor Kursbeginn vollständig zu begleichen. Erst nach Begleichung der Kursgebühren hat der Interessent Anspruch auf Kursleistungen durch das Institut. Die Bezahlung kann per Banküberweisung getätigt werden oder vor Ort im Institut in bar erfolgen. Interessenten, die den Kurs vollständig bezahlt haben, werden bei der Belegung der Kursplätze vorrangig berücksichtigt. Nach Bestätigung durch das Institut ist die Anmeldung für einen Kurs verbindlich.

Nach Beendigung eines Kurses hat der Kursteilnehmer die Möglichkeit, einen Folgekurs zu besuchen. Jeder Folgekurs bedarf einer neuen Anmeldung durch den Kursteilnehmer und Bestätigung durch das Institut. Ohne eine Anmeldung und Bestätigung durch das Institut hat der Teilnehmer keinen Anspruch auf eine Kursplatzreservierung.

2.1 Grundsätzliche Bedingungen Deutschkurs

Ein Deutsch-Intensivkurs dauert 8 Wochen, der TestDaF-Vorbereitungskurs 4 Wochen. Der Unterricht im Intensivkurs findet ab 6 Teilnehmern von Montag bis Freitag statt; pro Tag 4 Unterrichtstunden à 45 Minuten, was 20 Unterrichtseinheiten pro Woche entspricht. Falls die notwendige Teilnehmerzahl nicht erreicht wird, findet der Kurs unter gleichen Zahlungsbedingungen mit verkürzter Stundenzahl statt. Das bedeutet, dass der Unterricht bei 5 Teilnehmern 15 UE/Woche beträgt. Die Kurszeiten sind vom Institut festgelegt. Sollten es betriebliche und organisatorische Umstände erfordern, kann die Startzeit oder das Ende nach vorne oder nach hinten geschoben werden.

Der Unterricht im Abendkurs findet an einem Abend pro Woche à 135 Minuten (ab 5 Teilnehmern) oder an zwei Abenden pro Woche à 90 Minuten (ab 7 Teilnehmern) statt.

Wird für einen Sprachkurs die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht, so behält sich das Institut vor, den Kurs zu annullieren oder zu verschieben. Bei Annullierung des Kurses wird die bezahlte Kursgebühr des Teilnehmers rückerstattet, falls dieser sich mit einer Verschiebung des Kurses nicht einverstanden erklärt.

Lehrbücher sind in den Kurspreisen nicht enthalten.

Das Institut ist bemüht, den Lehrstoff so zu gestalten, dass jeder Teilnehmer das angestrebte Ziel erreichen kann. Zu den Leistungspflichten des Instituts gehört jedoch nicht, dass der Teilnehmer ein bestimmtes Lernziel erreicht, oder eine Prüfung erfolgreich ablegt.

Der Unterricht an gesetzlichen Feiertagen fällt aus. Die Unterrichtsstunden werden nicht nachgeholt.

Fehlstunden werden nicht erstattet.

2.2 Absage/Umbuchung Deutschkurs

Jede Kündigung oder Umbuchung bedarf einer Schriftform.

Eine Verschiebung des Kursbeginns durch einen Teilnehmer ist nur möglich, wenn dadurch dem Institut kein finanzieller Schaden entsteht. Die Erlaubnis einer Verschiebung ist vom Institut einzuholen und ist insgesamt nur zwei Mal auf Mitteilung an das Institut möglich. Nach 6 Monaten verfällt der Anspruch auf Teilnahme an dem angemeldeten Kurs und auf die Erstattung der Kursgebühren.

Eine Kündigung des Unterrichtsvertrages ist nur vor Kursbeginn bei Vorliegen eines wichtigen Grundes möglich (z.B. abgelehnter Visumsantrag). Dieser Grund muss umgehend belegt werden (z. B. Bestätigung von der jeweiligen Botschaft). Visaablehnungen, die über sechs Monate alt sind, werden als Kündigungsgrund nicht mehr anerkannt. Es werden im Falle einer berechtigten Kündigung bei der Rückerstattung 10% des geleisteten Kursbetrags als Bearbeitungsgebühr einbehalten.

Bei Nichtantritt eines Kurses bzw. Fernbleiben oder Kursabbruch aus Gründen, die das Institut nicht zu vertreten hat, gibt es keinen Anspruch auf Erstattung von Kursgebühren. Davon ausgenommen sind Gründe, die der Teilnehmer nicht vertreten muss (z.B. Visumsablehnung). Falls der Kurs wegen einer Krankheit nicht angetreten werden kann oder aus gleichem Grund der laufende Kurs abgebrochen werden muss, liegt es gänzlich im Ermessen des Instituts zu entscheiden, ob und in welcher Höhe die Kursgebühr erstattet wird.

3. Anmeldung und Zahlungen telc Prüfungen

Die Anmeldung für eine telc Prüfung ist nach Bestätigung durch das Institut verbindlich. Die Prüfungsgebühr muss mindestens 14 Tage im Voraus bezahlt werden. Erst dann ist die Teilnahme an der Prüfung möglich. Vollständig bezahlte Anmeldungen werden bei der Belegung der Prüfungsplätze vorrangig berücksichtigt. Die anfallende Prüfungsgebühr ist innerhalb von einer Woche nach Anmeldung zur Prüfung zu bezahlen. 

3.1 Grundsätzliche Bedingungen telc Prüfung

Die Anmeldung ist möglich, solange es freie Plätze gibt.

Das Ablegen einer Teilprüfung ist in einzelnen Stufen möglich. Dafür ist es notwendig, anhand eines Ergebnisbogens aus einer vorherigen Prüfung, die nicht länger ist als ein Jahr her ist, nachzuweisen, dass man einen Teil der Prüfung bereits bestanden hat.

3.2 Abmeldung/Nichtantritt telc Prüfung

Eine Stornierung der Prüfung kann nur bis zu 14 Tage vor dem Tag der angesetzten Prüfung erfolgen.

Eine Abmeldung von der Prüfung innerhalb der 14 Tage ist nur durch einen wichtigen Grund möglich (z.B. Erkrankung am Prüfungstag). Dieser Grund muss umgehend, zweifelsfrei und spätestens am Tag der Prüfung belegt werden (z.B. Attest des Arztes). Auch bei einem wichtigen Grund ist eine Prüfungsverschiebung maximal 2x möglich. In diesem Fall muss jeweils nur die Meldegebühr in Höhe von 20 € gezahlt werden.

Bei Nichtantritt einer Prüfung bzw. Fernbleiben oder Abbruch aus Gründen, die das Institut nicht zu vertreten hat, gibt es keinen Anspruch auf Erstattung von Prüfungsgebühren.

 

4. Datenspeicherung

Die durch die Anmeldung der Teilnehmer an das Institut weitergegebenen persönlichen Daten werden durch das Institut nur so weit genutzt, wie es für die ordnungsgemäße Durchführung der Kurse notwendig ist. Dies beinhaltet alle nötigen Schritte für die Organisation, Durchführung, Abrechnung und Nachweisführung der Kurse. Die Speicherung der Daten erfolgt ebenfalls nur zu diesem Zweck.

Eine Weitergabe an nicht berechtigte Dritte oder eine darüber  hinausgehende Nutzung ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des betroffenen Teilnehmers möglich.

 

5. Widerrufsrecht bei Vertragsabschluss außerhalb der Geschäftsräume des Instituts

Der Teilnehmer hat das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen, wenn der Vertrag nach § 312b BGB außerhalb der Geschäftsräume des Instituts geschlossen wurde. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses. Um das Widerrufsrecht auszuüben, muss der Teilnehmer das Institut (entweder per Mail an institut@aristoteles.de oder per Post an Aristoteles Institut, Argonnenstr. 3, 28211 Bremen) mittels einer eindeutigen Erklärung über seinen Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, wenn die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist abgesandt wird.

 

6. Haftung

Das Institut haftet auf Schadensersatz nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit, ferner für die fahrlässige Verletzung von wesentlichen Vertragspflichten (Kardinalpflichten), d.h. solchen Pflichten, deren Verletzung die Erreichung des Vertragszweckes gefährdet und auf deren Einhaltung ein Vertragspartner regelmäßig vertrauen darf. Im Falle der fahrlässigen Verletzung von Kardinalpflichten haftet das Institut jedoch nur für den vorhersehbaren, vertragstypischen Schaden.

Die vorstehenden Haftungsausschlüsse gelten nicht bei der Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit. Die Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz bleibt unberührt. Ein Ausschluss oder eine Begrenzung der Haftung vom Institut wirkt auch auf die persönliche Haftung seiner gesetzlichen Vertreter, Angestellten und sonstigen Erfüllungsgehilfen.

 

7. Schlussbestimmungen

Änderungen und Ergänzungen der vorstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen sind nur in schriftlicher Form gültig.

Sitz und Gerichtsstand des Unternehmens ist Bremen.